Kurzinfo Saimaa

Aktuelle Temperatur in Mikkeli

 

Zur Startseite
Wintertour Finnland 1997/98
Saimaa-Tour 1999
Imatrafälle
E-Post an die Autoren

In der Gestalt eines Raubvogels jagen die Unwetterwolken über den Saimaa

Kurzinfo Saimaa-See

Der Saimaa-See bildet die größte zusammenhängende Wasserfläche in Finnland und liegt ist Südosten des Landes. Der "See der 1000 Inseln" (über 33.000 Inseln und Schären), 76 m ü.d.M. gelegen, hat eine Wasserfläche von etwa 1.760 km² , während die gesamte Wasserfläche mit allen Sunden und Strömen rund 7.000 km² umfasst. Er ist der viertgrößte See Europas, und die Länge der gesamten Uferlinie der Seeplatte beträgt unglaubliche 50.000 Kilometer (in Worten: fünfzigtausend), mehr als der gesamte Erdumfang! Die Genese des Sees geht auf das Ende der letzten Eiszeit vor rund 12.000 Jahren zurück. Er bildete sich aus dem Abschmelzen des über 1.300 Meter dicken Eispanzers, der damals Europas Norden überdeckte, und andererseites mit der damit verbundenen Landhebung. Das südliche Ende bildet auch ein Endmoränenwall, der ein Abfließen nach Süden verhindert. Im Osten fließt der Saimaa durch den 150 Kilometer langen Fluss Vuoksi (s.a. Die Stromschnellen von Imatra) in den russischen Ladoga-See.

Im Saimaa ist die Saimaa-Robbe heimisch, eine seltene Süßwasserrobbe. Außerdem ist er reich an Fisch, und nicht zuletzt bekannt durch den berühmten Saimaa-Lachs. Viele Eiszeitüberbleibsel in Form von riesigen Findlingen und Gletschermühlen (bei Mikkeli, lohnt sich aber nicht für eine Extratour!) können hier bewundert werden.

Trotz der vielen Inseln ist es schwierig, mit einem kleinen Boot anzulegen, da die Ufer sehr felsig sind. Zwar gilt auf den Inseln auch das Jedermannsrecht, aber wenn es möglich ist, sollten Inseln mit Häusern ganz oder zumindest mit großem Abstand darauf gemieden werden. Die Finnen fühlen sich sonst etwas gestört. Die Müllfrage braucht hier nicht extra betont zu werden; an jeder Tankstelle oder in jedem Ort sind Müllcontainer.

Wegen der dünnen Erdschicht sind gute, stabile Zeltheringe unbedingt erforderlich. Nur diese Leichtmetallheringe - in der Regel um die 5 Euro das Stück - gewähren mit einiger Sorgfalt bei der Wahl des Zeltplatzes eine sichere Verankerung des Zeltes bei Sturm.

 

Autoren: Th. Bujack & Petra Fröhlings
Veröffentlichung und Verbreitung nur mit Einverständnis der Autoren!

Alle Rechte bei der  NORDLANDSEITE, 1999

Foto & Copyright by Th. Bujack & P. Fröhlings

Quellen:
Baedecker, Skandinavien, Verlag Karl Baedecker, Ostfildern, 7. Auflage 1996
Merian, Finnland, Heft 3.XXXI/C 4701 EX, Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg

nach oben